Aktuell

Beim STADTRADELN treten Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Köln ist vom 21.08. bis zum 10.09.2020 mit von der Partie. In diesem Zeitraum können alle, die in Köln leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln.

mehr erfahren

Der Sommerberg unterstützt jetzt auch die Kampagne mehr-wert-als-ein-danke für bessere Arbeitsbedingungen, gerechteren Lohn und mehr Wertschätzung im Sozial-, Pflege-, und Gesundheitswesen. Noch 4 Wochen ist es möglich die Petition zu unterstützen, es fehlen nur noch wenige Unterschriften bis zu den benötigten 50.000 Unterstützenden. Ziel ist es eine Kehrtwende in der Politik und im gesellschaftlichen Bewusstsein zu erreichen: nur gemeinsam können wir das Ziel von 50.000 Unterschriften bis zum 17.07.2020 erreichen!

mehr erfahren

Gerade in besonderen Zeiten wie diesen merken wir, welchen Stellenwert die Teilhabe im digitalen Raum inzwischen für viele von uns eingenommen hat. Digitale Teilhabe ist jedoch nicht für alle unsere Klienten*innen, Kollegen*innen und Ehrenamtlichen selbstverständlich. Barrieren oder das Fehlen passgenauer Angebote führen zum Ausschluss bestimmter Gruppen und lassen die Chancen, die die Digitalisierung mit sich bringt, ungenutzt. Um dem entgegenzuwirken, erhebt der AWO-Bundesverband noch bis zum 1.

mehr erfahren

Das Coronavirus hat uns alle fest im Griff. Auch am Sommerberg müssen wir auf die jüngsten Entwicklungen reagieren. Bislang gibt es keine uns bekannten Fälle von an Covid-19 erkrankten Mitarbeitenden des Sommerbergs und auch keine bei den durch uns betreuten Personen.

Aber dennoch sind wir alle aufgerufen dazu beizutragen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Wir möchten unsere Mitarbeitenden und die von uns betreuten Menschen schützen, dafür haben wir bislang verschiedene Maßnahmen eingeleitet:

mehr erfahren

Bund, Länder und Kommunen verstärken täglich ihre Maßnahmen, um die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verlangsamen. Dennoch erkranken derzeit immer mehr Menschen. Der Bundesverband der AWO bestärkte die Aufrufe, soziale Kontakte möglichst zu reduzieren, denn „Infektionsschutz ist keine Frage von Angst, sondern von Solidarität!“ Und „nur eine solidarische Gesellschaft kann eine solche Krise meistern.“ erklärt Wolfgang Stadler, Bundesvorstandsvorsitzender der AWO.

mehr erfahren