Seminare – offen für alle Fachkräfte

Personenzentriertes Denken und persönliche Zukunftsplanung als Weg zu Teilhabe und Inklusion

Die UN-Behindertenrechtskonvention und das neue Bundesteilhabegesetz formulieren eindeutig die Stärkung des Rechts auf Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Personenzentriertes Denken der Mitarbeiter*innen und Gestaltung einer persönlichen Zukunftsplanung für die Betroffenen stellen geeignete Ansätze dar, diesem Ziel näher zu kommen.

Im Rahmen dieser Fortbildung werden die Teilnehmer*innen in die Grundlagen des Personenzentrierten Denkens sowie der Persönlichen Zukunftsplanung eingeführt, erhalten die Möglichkeit, kleine personenzentrierte Methoden auszuprobieren und das eigene Handeln zu reflektieren.

Folgende Fragestellungen werden u.a. tiefer gehend betrachtet:

Bei welchen Fragen und Anlässen bietet sich eine Persönliche Zukunftsplanung an? Welche Grenzen gibt es?

Wie kann Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf aussehen?

Wie ist die Rolle des Umfelds und des Unterstützerkreises?

Wie kann ich diesen Ansatz in meine alltägliche Arbeit einfließen lassen

Welche Haltung verbirgt sich hinter diesem Ansatz?

Wann:

Montag 18. November und  Dienstag 19. November 2018

Wo: 

Der Sommerberg AWO Betriebsgesellschaft mbH, Rösrath

Aktuelle Ausbildungen im familienrechtlichen Bereich

Der Sommerberg bietet in Kooperation mit „Investition Zukunft“ seit vielen Jahren Weiter- und Ausbildungen insbesondere im familienrechtlichen Bereich an.

Hier finden Sie die aktuellen Angebote, die bei uns Rösrath stattfinden:

1 Tagesseminar am 3. April 2019 in Rösrath:

Ergänzungspflegschaft und Vormund: Rechtsgrundlagen | Aufgabenbereiche | Richterrecht - zur Erweiterung Ihrer beruflichen Standbeine. Zielgruppe: Verfahrensbeistände, Umgangspfleger oder sonstige, die zur Sicherung und Erweiterung ihres jetzigen beruflichen Tätigkeitfeldes Ergänzungspflegschaften oder Vormundschaften ausführen wollen.

2 Tagesworkshop am 04.und 05. April 2019 in Rösrath:

Das Gelingen von schwierigen Umgängen. Gesprächsführung und Krisenmanagement des Umgangspflegers/ -begleiters | bedeutsame Entwicklungsfaktoren bei Kindern. Zielgruppe: Rechtsanwälte, Umgangs- und Ergänzungspfleger, Umgangsbegleiter, Verfahrensbeistände, Vormünder und weitere für das Familiengericht arbeitende Professionen.

 

Weitere Informationen zu Workshops und Seminaren finden Sie auf den Seiten des Berufsverbandes der Verfahrensbeistände, Ergänzungspfleger und Berufsvormünder für Kinder und Jugendliche BVEB e.V.

Weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie auf den Seiten des Berufsverbandes der Verfahrensbeistände, Ergänzungspfleger und Berufsvormünder für Kinder und Jugendliche BVEB e.V.